Home Tags Posts tagged with "abnehmen"

abnehmen

0 2123

Die westliche Zivilisation ist verblüfft. Jenseits des eisernen Vorhangs wurde eine Heilmethode neu entdeckt und in umfangreichen wissenschaftlichen Studien belegt, das Heilfasten. Diese Methode steht konträr zu allen Vorstellungen der modernen Medizin. Sie ist sehr preiswert und macht jeden Apotheker arm. Dennoch ist sie universell gegen alle menschlichen Gebrechen wirksam. Konsumaskese heilt, das ist die Botschaft des Antichristen in der modernen Konsumwelt.

Hier geht es zu einer umfangreichen Dokumentation von ARTE über das „klinische Heilfasten“: Fasten und Heilen.

Bewußt abzunehmen oder gar zu Heilfasten heißt immer, gegen den Hungertrieb zu bestehen. Zur simplen Befriedigung des stärksten Triebes überhaupt – dem Freßtrieb – gesellt sich beim Kulturmenschen der Genußtrieb. Beide Triebe bilden  ein seltenes Gespann aus parasympathischer- und sympathischer Triebrichtung: essen und belohnen. Das Es und das Überich locken zur Speis. Verstärkend kommt das mütterliche Belohnungssystem mit Süßwaren als anerzogener Pawlowscher Reflex auf Belohnung und süß hinzu.

Und selbst glaubensbedingte Diätgebote werden von innigen Anhängern spitzfindig als Kavaliersdelikt umgangen. Ein Moslem fastet bis die Sonne untergegangen ist. Damit wird jedoch der Sinn des Glaubensgebotes ad absurdum geführt. Alle Heilslehren kennen das Gebot des Fastens. Das Wissen um den tieferen Sinn dieses Gebotes ist jedoch verloren gegangen

Aber auch gesund lebende Hobbysportler schließen Kompromisse und die Nascherei mit mehr Sport und Öko-Food kompensiert. Zurück bleiben ein schlechtes Gewissen und ein langsam verfettender Körper.

Diäten, Abnehmseminare, Öko-Food, Wundersteine usw. erweisen sich langfristig bilanziert als ungeeignet. Lebensalter kann so heute leicht anhand der Kilos Übergewicht gemessen werden. Der BMI wandert gutmütig mit den Jahren mit und toleriert zunehmend kleine Fettrollen.

Aber warum soll man eigentlich gegen diese totalitäre Übermacht bestehen wollen? Warum soll man sich so enthaltsam seinen Alltag mit Diätplänen verkomplizieren? In Foren publizierte Themen wie „Abnehmen macht sexy“ und „17 kg Übergewicht sind Geschichte“ zeugen von der Unzufriedenheit, vom Unwohlsein im eigenen Körper. Etwas rebelliert in einem. Ist der langsame Weg der Verfettung unaufhaltsam, wenn „man langsam in die Jahre kommt“?

 

Aufruf zum Heilfasten

Ich trete ab sofort in Askese und plane bis Ostern die Nahrungsaufnahme einzustellen. Ob es mir gelingt, wird sich zeigen. Bist Du spontan und mutig? Dann mache einfach beim vorösterlichen Heilfasten mit. Es kostet keinen Cent und Du kannst jederzeit aufhören. Deinen „Überbau“-Bedenkenträger schiebe einfach zur Seite. Du mußt auch nicht in die Berge fahren, Dich zu konditionieren. Beginne einfach hier und jetzt.

Warum? Es ist eine alte Tradition, mit dem Vollmond vor Ostern in die Askese zu treten, um zu Heilfasten. Diese Tradition fußt weniger auf religiösen Vorstellungen mondgläubiger Heiden. Vielmehr ist es ein Bestandteil ritualisierter Körperpflege der Heilslehre der ältesten bekannten Zivilisation. Letztendlich dient es dem Heil der Gemeinde, sprich der Gesunderhaltung des Körpers.

Die moderne Wissenschaft entdeckt gerade die Heilwirkung durch Nahrungsentzug. Mit Heilfasten behandelte Mäuse in der Chemotherapie haben mit einem mehrfachen Faktor höhere Heilungserfolge auf verschiedene Krebsformen als ihre normalfressenden Mäusepatienten. Bekannt ist der Begriff des „Heilfasten“. Kleine Kinder beginnen instinktiv mit Heilfasten und essen nichts mehr, wenn sie eine Krankheit beschleicht. Wenn kleine Kinder keinen Appetit haben weiß die Mama sofort, das Kind ist/wird krank. Aber anstatt es dann auch ein zwei Tage nichts essen zu lassen sorgt sich die Mutter und nötigt zur Nahrungsaufnahme. Jedes Tier heilt durch Nahrungsverzicht seine Krankheiten.

Nahrungsverzicht bedeutet viel mehr, als nur Gewicht zu verlieren. Nahrungsverzicht bedeutet auch, alle seine lieb gewonnenen Zipperlein wieder los zu werden. Hautprobleme, Gelenkschmerzen, nervöser Magen usw. verschwinden wie durch ein Wunder.

Auf der anderen Seite benötigt der moderne Endzeit-Industrie-Kulturmensch alle zwei Stunde eine Mahlzeit gegen den „kleinen Hunger“. Fest im Griff der Körpergefühle des abnehmenden Zuckerspiegels zeigt sich ein deutliches Suchtverhalten auf Kohlenhydrate.

Doch bereits nach 24 Stunden Enthaltsamkeit hört dieses Hungergefühl einfach auf und kommt auch nicht wieder. Bleibt Nahrung länger als 24 Stunden aus, beginnt zuerst die Leber ihr Fett abzubauen und als Energie in die Blutbahn zu spritzen. Von diesem Leberfett hat – so wette ich – hat Jeder und Jede in diesem Forum bis zu einem Kilo vorrätig. Damit kommt man schon eine Woche weiter. Unglücklicher Weise wird es aber erst ab diesem Zeitpunkt spannend. Der Körper stellt seine Ernährung vom Kohlenhydratstoffwechsel (Blutzucker-Insulin-Reigen) auf Ketose um. Die Leber bildet direkt aus weißem Fettgewebe Ketonkörper, die als neuer Energielieferant in die Blutbahn serviert werden. Überschüssige Ketone werden beim Urinieren entsorgt und lagern sich nicht wieder als Fettgewebe an – sexy durch pullern.

Den Sprung in die Ketose kann man selbst messen. Im Internet oder in der Apotheke gibt es Keto-Tests. Erstaunlicher Weise beginnt der Körper ab diesem Zeitpunkt nach Blumen zu duften, ein gutes Zeichen für die vollständige Entleerung der Leber.

Ich lade Dich ein, mitzumachen und freue mich auf Deine wundersamen Erfahrungen in einer Welt frei von permanenter Nahrungssuche. Die Sterne stehen günstig. Der Vollmond ist vorbei und der Ostervollmond steht vor der Tür. Es ist die beste Gelegenheit, sich auf den Weihnachtsvollmond 2012 und seine angehangenen Ereignisse vorzubereiten 😉

 Hier gibt es eine Reaktion auf Xing zu meinem Aufruf: 

 

Die WHO empfiehlt den BMI als Index zur Darstellung des weltweiten Übergewichtsproblems „The global epidemic of overweight and obesity – „globesity“ – is rapidly becoming a major public health problem in many parts of the world.“ http://apps.who.int/bmi/index.jsp

Unterhalb eines BMI von 18,5 wird ein menschlicher Körper heute offiziell als untergewichtig oder dünn eingestuft. In Deutschland hat man als Untergewichtiger bei der privaten Krankenkasse einen Risikoaufschlag zu zahlen. Übergewichtige (BMI > 25) hingegen haben keine Zuzahlung wegen gesundheitlicher Risiken für die Kasse zu zahlen. Gleichzeitig sind die Kosten für die Kassen die durch Übergewicht entstehen, die höchsten überhaupt. Platz Nummer eins nimmt die Behandlung von der Zuckerkrankheit und ihren Folgeerkrankungen ein. Dünne werden in Deutschland aufgrund ihrer körperlichen Konstitution diskriminiert. Dabei ist es gerade andersherum. Dünne sind seltener krank. Aber vielleicht ist der Risikoaufschlag der Krankenkassen für Dünne auch nicht wegen der Kosten für Krankheit als vielmehr wegen der deutlich höheren Lebenserwartung kalkuliert.

Dünne werden in der Öffentlichkeit als psychisch Kranke dargestellt (Schlankheitswahn). Am bekanntesten in diesem Zusammenhang ist die Hetzkampagne gegen dünne Modells. Diese Kampagne konnte den Erfolg verbuchen, dass dünne Modells fortan an bestimmten Aufführungsorten ab sofort mit Arbeitsverbot aufgrund ihres Körperbaus verdammt wurden. In einer Welt politischer Korrektheit, antirassischer- und antireligöser Schunkelkulissen wird diese Form der Diskriminierung gar nicht als solche wahr genommen.

Dünne kämpfen inzwischen auf verschiedene Weise um ihre gesellschaftliche Akzeptanz. Ein Beispiel ist diese Seite, auf der sich dünne Frauen mit dem Spalt zwischen ihren Oberschenkeln brüsten.

dünne Oberschenkel

dünne Oberschenkel

 

dicke Oberschenkel

dicke Oberschenkel

Dünn sein assoziiert den Ausstieg aus dem kapitalträchtigsten Konsummarkt. Und tatsächlich sind in dieser Welt Normalgewichtige nur noch auf der Leinwand und Dünne nur noch in den Traumwelten der Werbung zu sehen. Ein Dünner erscheint im Alltag wie ein Außerirdischer. Mögliche Erklärungsmuster reduzieren sich auf drei Deutungen: Krebs (Therapie), AIDS oder psychische Probleme. Ein Dicker empfindet einen Dünnen als Negation eigener Körperfülle, als Bedrohung, als Vorführung eigener körperlicher Fehlfunktion. War der Dünne früher selbst einmal dick, wird er von Bekannten sofort einfühlsam und anteilnehmend befragt: „Bist du krank?“ Zu dieser charmanten Frage muß der Dünne dann lächeln und dem Dicken eine entschuldigende und plausible Geschichte über die momentane Körpersituation liefern. Einem Dünnen würde es nicht einfallen ein Gespräch mit der Verwunderung zu beginnen: „Du bist aber wieder fett geworden“.

Als Außenseiter stehen ihm solche Äußerungen nicht zu. Fetter werden ist normal. Am Grad der Fettstufe läßt sich das Alter eines Menschen ablesen. „Komm Du mir mal in mein Alter“ lautet  die lakonische Antwort, fragt man seine Eltern nach der Beleibtheit ihres Körpers. So ist das eben. So hat das „Mutter Natur“ eigerichtet.

Fett sein ist legitim. Fett sein bedeutet, aufgrund seiner „genetischen Eigenschaften“ der nächsten Eiszeit gewachsen zu sein. Denn die „Fähigkeit“ fett zu werden – so die Wissenschaft – bedeutet (neben all den zugegebenen Einschränkungen der Gesundheit) in Phasen des Ernährungsmangels besser bestehen zu können. Scheinbar geistert dort die Vorstellung durch den Raum, dass der Mensch ähnlich wie der Bär in eine Art Winterschlaf verfällt und dort über einen längeren Zeitraum seine Fettreserven abbaut. Denn ein aktiver Organismus muss alle zwei Stunden seine Fettmassen füttern. Nun dauert eine Eiszeit deutlich länger als zwei Stunden.

Spielen wir das Szenario „plötzlich ist Eiszeit“ einmal durch. Wie gesagt, nach zwei Stunden meldet sich bei einem Dicken „der kleine Hunger“. Denn nach zwei Stunden kommt der Blutzucker nach der letzten Leckerspeise wieder herunter. „Oh ich bin unterzuckert“ ist der typische Spruch zu diesem körperlichen Zustand. Dauert dieser Zustand an, kann ein Dicker langsam ungemütlich werden. Der „kleine Hunger“ verwandelt sich in Heißhunger und beginnt zu schmerzen. Die Schwelle, was als Essbar anzusehen ist, sinkt kontinuierlich. Nach 12 Stunden fühlt sich der Dicke nur noch elend. Nach 24 Stunden wird er Galle kotzen vor Hunger. Es waren die Dicken im Gulag, die aufgrund der Nahrungssituation als erste wegstarben. Gerade ihre körperliche Verfassung sortierte sie genetisch aus. So ist das beliebteste Argument einer wissenschaftlichen Erklärung dieser „globalen Epidemie“ des fett Seins, eine unhinterfragte und lieb gewonnene Rechtfertigung gefühlter Unvollkommenheit.

Dicke Mütter agitieren ihre eßunlustigen Kinder mit den Worten: „iß doch mal“, „woanders verhungern die Kinder“, „du willst doch groß und stark werden“, „essen und trinken hält Leib und Seele zusammen“, „wer nichts ißt, kann nichts leisten“ usw. Und wenn das Kind partout nicht essen will, wird einfach Zucker an die Speise gerührt oder gleich nur noch die süßen Lieblingsspeisen aufgetischt. Es sind die Mütter die ihre Kinder wie Schweine mästen. Es ist die körperliche Fülle der Mütter die dem Kind das Bild eines normalgewichtigen Menschen prägen. Es sind die Freßattacken der Mütter die dem Kind den Turnus für Essen fassen antrainieren. Es sind die Zwänge der Berufstätigkeit der Mütter, ihren Kindern industriell erzeugte Fertiggerichte mit einem hohen Anteil leicht verdaulicher Kohlenhydrate zu servieren. Es ist das Belohnungssystem der Mütter, wenn es etwas „Besonderes“, eine kleine „Überraschung“ oder eine „Belohnung“ das den Zuckerkonsum als etwas Besonderes trainiert. Es sind die Mütter die ihren Kindern Zuckerkonsum als bedingten Reflex für Belohnung antrainieren. Letztendlich sind es die Mütter die dafür sorgen, dass sich Entscheider in Krankenversicherungen schwer damit tun, Dünne zu versichern. Letztendlich sind es die Mütter die dafür sorgen, dass dicke Männer entscheiden, die „hungernde“ Dritte Welt vor einer Hungerkatastrohe mit der Belieferung von Kohlenhydraten zu bewahren.

Völlerei hat bisher jede Hochkultur aussterben lassen. Warum sollte es der Aktuellen anders gehen? Nur weil sich die aktuelle Hochkultur weltweit entfaltet hat, ist dennoch ihr Ende besiegelt. Die Zwänge der Verlockungen wiederholen sich in penetranter Banalität. Vielleicht reicht aber auch der CO2 Ausstoß aller fettleibigen Pforzer dieser Welt nicht aus, die nächste Eiszeit zu verhindern. Dann sind sowieso nur noch die Dünnen unter sich. Dann kann man sich irgendwann wieder den Luxus leisten eine Frau fett zu mästen und sie als etwas Besonderes in Ton zu verewigen.

zeitloses Schönheitsideal weiblicher Formen

Venus von Willendorf

1 5617

Mit der Cyano-Diät kann man sehr schnell abnehmen. Beachte, Abnehmen belastet Deinen Organismus, je schneller Du abnimmst umso stärker. Über Jahre angefuttertes Fett ist wie ein Archiv. Jede abgeschmolzene Schicht legt eine vergangene körperliche Verfassung frei. Fett konserviert perfekt. Daher ist es beim schnellen Abnehmen noch wichtiger, regelmäßig die Drüsen Leber und Nieren zu spülen.

Achtung, diese Diät darf nur bei guter gesundheitlicher Verfassung durchgeführt werden. Bei Zweifeln lieber vorher Hausarzt konsultieren. Solltest Du Dich dauerhaft sehr unwohl fühlen, schraube unbedingt einen Gang runter. Und so geht’s.

Beim Abnehmen geht es in erster Linie um die Verbrennung von Körperfett. Mit der Kohlenhydratreduktion bei der Ernährung wird der Organismus gezwungen, eigene Reserven zu verdauen. Dies beginnt zunächst mit den eingelagerten Energiereserven in der Leber und im Muskelgewebe. Erst wenn diese Reserven aufgebraucht sind, geht es ans Bauchfett. Bei der täglichen morgendlichen Kontrolle des Blutzuckerwertes kann dies gut beobachtet werden. Mit der Diät beginnt der Blutzucker zu sinken, ohne dass es zu einer signifikanten Gewichtsreduktion kommt. Sind die Depots in Leber und Muskeln aufgebraucht, sinkt der Blutzucker erneut. Mit dem weiteren Sinken des Zuckers beginnt nun der Körper auch Bauchfett zu verbrennen.

Über den gesamten Zeitraum wird die Zufuhr von Kohlenhydraten und Fett möglichst komplett gestoppt. Vor den Mahlzeiten jeweils 5 Gramm Guarkernmehl einnehmen. Guar hilft, die Blutzucker- und Blutfettwerte um bis zu 30% zu senken.

Geleichzeitig ist es wichtig, das im Gewebe aufgestaute Wasser auszuscheiden. Hierfür hat sich als preiswertes Mittel der tägliche Verzehr von Wacholderbeeren bewährt. Langsam mit einigen wenigen Beeren beginnen und die Dosis langsam steigern. Die Wacholderbeeren regen die Nierentätigkeit an und angesammeltes Wasser wird drainiert. Es ist also ein gewünschtes Ziel, häufig pullern zu gehen. Die Wasserreduktion hilft dem Herzen und senkt deutlicher das Körpergewicht als das verbrannte Fett.

In der ersten Phase wird der Darm saniert. Achtung, dies erzeugt Durchfall und Blähungen die aber nach einer Woche beendet sein sollten. Viel trinken, für den Durst einfach Salz lecken. KEINE Elektrolyte einnehmen.

Morgens: zuerst ein großer Becher Brottrunk, dazu etwas noch möglichst unreifes also saures Obst und eine getrocknete Pflaume, eine Scheibe frisches Vollkornschrotbrot auf Sauerteigbasis, am Wochenende ein Ei (gekocht oder gebraten oder als Omelett), möglichst saurer magerer Joghurt, Jasmintee (schwarz oder grün), alles in vernünftigen Maßen. Nach dem Essen sollte ein leichtes Hungergefühl bleiben. Bewusst essen, keine Ablenkung und auf das Essen konzentrieren.

Mittags: Salatvariationen mit Joghurtdressing, dazu eine Scheibe Brot (wie oben), Jasmintee, Mineralwasser

Nachmittags: eine Handvoll gesalzene Erdnüsse, dazu viel Mineralwasser

Abends: Salatvariation mit Eiweißquelle (Shrimps, magerer Fisch, gekochtes Ei, magerer Schnittkäse), eine Scheibe Brot (wie oben), Jasmintee, Mineralwasser.

Bei anfänglichen Hungerattacken nach Belieben frische Radieschen knabbern, bewährt haben sich auch zuckerfreie Kaugummis.

Nach dieser ersten Stufe ist der Blähbauch zurückgegangen. Die Verdauungsorgane können nicht mehr ganz so schnell die aufgenommene Nahrung verwerten. Jetzt beginnt die zweite Stufe.

Morgens: ein Ei mit zusätzlicher Eiweißquelle (wie oben), Joghurt, frisches Gemüse, Jasmintee

Mittags: Salatvariationen mit Eiweiß (kein Käse), Joghurt, Jsmintee, Mineralwasser

Nachmittags: Handvoll gesalzene Erdnüsse oder Cashewkerne, dazu viel Mineralwasser

Abends: Salatvariation mit Eiweißquelle, frisches Gemüse, Jasmintee, Mineralwasser

Diese Produkte aus der Ernährung ausschließen:  Backwaren, Brot, Brötchen, Kuchen, Kekse, Müsli-Riegel, Pizza, Wurst, Käse, süßes Obst, Fruchtsäfte, keine Fertigprodukte sie enthalten alle Zucker und Stärke, alles Zuckerhaltige, Kartoffeln, Reis, Nudeln,

Erlaubt sind Eiweiß und Ballaststoffe.

Möglichst rohes Gemüse (Mohrrüben, Radieschen, Paprika, Rote Beete, Broccoli, Kohl, Zucchini, Sprossen, Gurke etc.), Blattsalate, Chinakohl, Wasabi (nicht den 3%igen „Extrakt“), viel Chili, Erbsen, Kichererbsen, Bohnen, Linsen, unreifes saures Obst, fettarmer Fisch, Hühnerbrust, Shrimps

Immer gut würzen: Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Kümmel, Chili, Knoblauch.

Viele frische Kräuter verwenden.

 

0 2530

Brokkoli, Mungsprossen und Aprikose


Zutaten:

– Mungsprossen (je nach persönlichem Geschmack auch andere Keimlinge)
– ein bis zwei Brokkoli mit einer großen festen Basis, die Haut/Schale sollte noch weich sein.
– Aprikosen (möglichst unreif und fest, dann sind sie aromatischer und haben eine runde Säure)
– Tomate
– Chili-Schoten
– Cashewkerne
– Apfelessig, Zitronensaft, Olivenöl, Knoblauchzehen
– Gewürze/Kräuter: Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel-Pulver, schwarzer Kümmel ganz, frisch geriebene Muskatnuss, frischer Basilikum, Zitronenmelisse oder ähnlich zitronig-mintige Blätter

______________________________________

Dieser Salat klingt in seiner Zusammensetzung ungewöhnlich, ist aber ein ganz eigenes Geschmackserlebnis. Wie immer ist dieses Rezept ein wertvoller Beitrag zur gesunden Ernährung. Der Mehrfachzucker der Aprikose wirkt bei mir blutzuckersenkend. Die Cashewkerne sind KEINE Nüsse als vielmehr das Fruchtfleisch des Kaschuapfels. Sie bilden eine große Tryptophan-Quelle. Der frische Brokkoli behält seine wertvollen Enzyme aus verschiedenen Zyanaten. Dem Sulforaphan – ein enzymisches Abbauprodukt des Senfölglykosids) – ist eine krebshemmende Wirkung nachgewiesen Die Zayanate sind leicht wasserlöslich. Daher verliert Brokkoli beim kochen rasch seine Wirkstoffe.

Der frischer Brokkoli wird quer in dünne Scheiben geschnitten und halbiert. Er schmeckt entfernt wie Kohlrabi, ist aber frischer und hat nicht diesen Kohlgeschmack. Die Sprossen werden vorsichtig abgespült und trocken geschüttelt. Beides zusammen mit der klein geschnittenen Tomate in eine Salatschüssel geben.

Je nach Geschmack – drei bis sechs Chili-Schoten in dünne Streifen schneiden und zusammen mit den zerstoßenen Cashewkernen, dem Zitronensaft, Olivenöl etc. in eine Tasse geben und verrühren. Die Salatsoße über den Salat gießen und sehr vorsichtig die untersten Schichten in der Mitte nach oben heben. Darauf achten, dass die Schüssel groß genug ist, sonst brechen die Sprossen auseinander. Abschmecken und mit schwarzem Kümmel bestreuen.

Eine halbe Stunde ziehen lassen und dann noch einmal abschmecken und final abwürzen. Jetzt die frisch geriebene Muskatnuss und fruchtigen Pfeffer (z.B. Sechuan-Pfeffer) darüber geben und ein letztes Mal verteilen. Dann mit Basilikumblättern garnieren und noch ein wenig schwarzen Kümmel darüber streuen.

Salat aus Mungobohnen, Brokkoli und Aprikosen

Salat aus Mungobohnen, Brokkoli und Aprikosen

Mit der jeweiligen Dosierungen der Würzen sollte experimentiert werden. Mungo korrespondiert sehr gut mit dem Kreuzkümmel, daher davon ruhig eine Prise mehr dazu geben. Der Schwarze Kümmel bildet den Gemahl zum Geschmack der pikanten Aprikosen. Der Basilikum freundet sich mit dem Brokkoli an. Diese Geschmackspaare interagieren, so alles richtig aufeinander abgestimmt ist, in sehr sanfter und unbekannter harmonischer Geschmacksvielfalt.

Meine Lieblingsmischung zu diesem Salat ist saurer Joghurt und eine sanfte Form des Hummus Ein Hummus-Rezept findest Du hier.

 

3 6854

 

 

Ungesunde Lebensmittel enthalten viele Kohlenhydrate. Sie sollten so weit wie möglich aus der Ernährung verbannt werden. Aufgenommene Kohlenhydrate werden im Körper zu Bauchfett verdaut. Kohlenhydrate sind Zucker, Stärke und Fett bzw. Öl. Zucker wird direkt verarbeitet, Stärke wird zuerst enzymatisch in Zucker umgewandelt. Am energetisch aufwändigsten ist die Vorverarbeitung von Fetten und Ölen. Diese müssen ebenfalls enzymatisch mit Gallensaft für die Verdauung im Dünndarm vorbereitet werden, bevor sie schließlich ihre Bestimmung als weißes Fettgewebe erreichen. Eine süße Creme-Torte ist so eine perfekte Speise, seinen Blutzucker dauerhaft nach oben zu treiben. Zucker im Blut wird immer in Bauchfett verarbeitet. Zuständig dafür ist das Insulin. Steigt der Zuckerspiegel, wird in der Bauchspeicheldrüse Insulin produziert. Insulin sorgt dann für den Abbau des Blutzuckers in Fettgewebe. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel wieder. Die oben erwähnte Creme-Torte sorgt dann mit ihren einzelnen Bestandteilen, den Zuckerspiegel konstant hoch zu halten. Sofort wird der enthaltene Zucker in das Blut gepumpt. Ist er verbraucht ist auch schon die Stärke in Zucker verwandelt und wird ins Blut abgeleitet. Und schließlich, wenn die Stärke abgebaut ist, wird das Fett aufgespalten und in Zucker bzw. Blutfett verwandelt. Ausgewogener kann man sich kaum mästen. Das abgelagerte Fett stellt ein Depotgift dar. Je größer sein Anteil, umso ungesünder für den Körper. Das heutige Nahrungsangebot sorgt für einen permanent erhöhten Blutzuckerspiegel. Das führt zu einer gleichmäßigen Fettablagerung im menschlichen Körper, zu Diabetes und zu Herz- Kreislauferkrankungen. Da hilft auch Sport, sorgen doch die unterschiedlichen Verdauungszeiten für eine nachhaltige Zuckerzufuhr ins Blut.

Leider ist eine Vielzahl moderner Speisen genau nach der Creme-Torten-Formel zubereitet. Wegen des „guten Geschmacks“ wird inzwischen in fast alle Fertiglebensmittel Zucker beigefügt. Die Pizza im dickbodigen amerikanischen Stil ist ein weiteres Beispiel. Sie enthält im Teig und besonders in der Tomatensoße viel Zucker. Der Teig selbst besteht fast ausschließlich aus aufgegangenen Stärkekörnern. Und schließlich sorgt der Belag aus fettem Käse und Wurst für die Fettzufuhr. Aber auch das klassische deutsche Mittagessen fällt in diese Kategorie. Paniertes Schnitzel mit Kartoffeln, Kompott als Nachtisch und dazu ein Pilsner Bier: Der Zucker kommt vom Nachtisch und vom Pilsner. Durch den spezifischen Brauprozeß des Pilsners bleibt ein Teil der Malzzucker im Bier. Obst aus der Dose ist abgekocht und mit Zucker versetzt. Seinen gesunden Nährwert hat dieses Obst vollständig verloren. Die verschiedenen Zucker sind durch das Abkochen noch besser verdaubar. Die Stärke kommt aus den Kartoffeln, der angedickten Soße und dem Paniermehl. Das Fett schließlich aus der Soße und den mit Fett vollgesogenen Stärkekörnern des Paniermehls. und noch ein letztes Beispiel: Ökomüsli mit braunem Rohrzucker und fetter Milch. Der Zucker kommt aus dem Rohrzucker, der Milch und dem Trockenobst, die Stärke aus den Corn-Flakes, den Körnern und dem Hafer und das Fett schließlich ebenfalls aus den Körnern, den Kokosraspeln und der Milch. Dem Insulin ist es vollkommen egal, ob seine Zuckerquelle biologisch dynamisch, nachhaltig oder rohrzuckerig ist. Für die Umwandlung in Fettgewebe spielt das keine Rolle.

Beim Einkauf ist es daher sinnvoll, auf die Menge der Kohlenhydrate in den Produkten zu achten. Die Anzahl der Kalorien spielt für die gesunde Ernährung eine untergeordnete Rolle. Ein als „light“ beworbenes Nahrungsmittel mit 0,1% Fett kompensiert den Geschmack meist mit Zucker. Der Kohlenhydratanteil kann demnach noch höher liegen als das nicht als „light“ beworbene Produkt. Das Marketing richtet zurzeit den Focus auf wenig Fettanteile, verschweigt dann aber die Zucker- und Stärkezusätze. Zucker und Stärke sind jedoch die größten Dickmacher.

Im Trend liegen auch Schinken und Kasseler mit 0,1% Fettanteil. Bei diesen Produkten handelt es sich um aufgelöste Fleischzellen die dann in einer Stärke und Zuckersoße wieder zu Formfleisch gepresst werden. Bei allen zusammengesetzten Substantiven im Produkttitel ist Vorsicht geboten: Nussschinken, Nusskasseler, Light-Schinken, Leicht-Rohschinken etc.. Das sind Kohlenhydratbomben die garantiert für den nächsten Schwimmring sorgen.

Als "Schinken" deklariertes Klebefleisch.

Zusammengeklebte Fleischfasern als "Schinken" angeboten. Besonders höhnisch: "frisch vom Stück"

Viele der unten aufgeführten Lebensmittel sind bei einigen Menschen Lieblingsspeisen. Es gilt daher abzuwägen: nehme ich ein Körpergift zu mir, obwohl es so lecker schmeckt oder lieber nicht.

Die Öko-Szene hat sich erstaunlicher Weise auf die Abwesenheit von Pflanzenschutzmittel eingeschossen. Im Ökoladen erhält man daher viele Produkte die hemmungslos mit Öko-Kohlenhydraten veredelt werden.  Die Ironie will es so, dass gerade die Nahrungsmittel die frei von Pilzgiften sind, besser verdaut werden können als die ohne. Es sind die gleichen Kohlenhydrat-Stoffwechselsysteme die an den Zucker am Obstbaum wie an den Zucker im menschlichen Körper wollen. Ein Öko-Dinkel-Gebäck macht genau so dick wie sein Weizen-Kollege aus dem Stino-Regal.

Die nachfolgende Liste ist sortiert nach der Schädlichkeit des Lebensmittels für den menschlichen Organismus. Ganz vorne stehen daher die sehr leicht verdaubaren Zucker. Sie treiben den Blutzucker in kürzester Zeit in die Höhe. Der Zucker im Blut verwandelt sich direkt in Bauchfett. Kein anderer Stoffwechsel geht so schnell und effizient über die Bühne wie die Verwandlung von Zucker in Körperfett. Der Zuckergehalt eines Lebensmittels definiert, wie dick man davon wird. Dicht gefolgt werden die Zucker von der Stärke. Stärke muss im Körper erst in Zucker verwandelt werden. Das ist aufwändiger als direkt Zucker zu verdauen. Dennoch entsteht aus Stärke auch nichts anderes als Blutzucker der direkt zu Bauchfett verarbeitet wird.

Als Faustregel gilt. Umso mehr Kohlenhydrate (Zucker, Stärke, tierische Fette) enthalten sind, umso ungesünder sind die Lebensmittel. In dieser Gruppe sind die Kohlenhydrate besonders problematisch, welche ohne großen körperlichen Aufwand direkt verdaut und in Bauchfett verwandelt werden. Diese Lebensmittel stehen in der Tabelle ganz oben. Alles was süß schmeckt enthält leicht verdauliche Zuckerkohlenhydrate.
Faustregel: Alles was süß schmeckt setzt Fett an. Einzige Ausnahme sind bestimmte -aber nicht alle – Süßstoffe. Für eine Übersicht über nicht dick machende Süßstoffe gibt es hier: Süßstoff als Zuckerersatz.

Zu den süßen Dickmachern gehört auch süßes Obst. Wenn Obst verspeist werden soll, dann möglichst unreifes und saures. Zum Beispiel ist eine unreife grüne Banane noch nicht süß. Dafür enthält sie wertvolle Nährstoffe. Und man kann sofort spüren wie sie ihre desinfizierende und reinigende Wirkung bereits im Bund entfaltet. Die reife Banane wird braun und bildet immer mehr Zucker. Die größten Dickmacher beim Obst sind daher reife Bananen aber auch Weintrauben. Beide enthalten mehrere Einfach-Zucker, die der Körper hervorragend in Körperfett verwandeln kann.

 

 

Liste der ungesündesten Lebensmittel

 

Traubenzucker (Glukose)
Glukosesirup
raffinierter Zucker
alle zuckerhaltigen Süßigkeiten
Stärke (Weizen, Kartoffel, Reis)
Weizensirup, Reissirup
Energy-Drinks
Likör
Fruchtsaft
Cola, Softdrinks
Pilsener Bier
Reispudding, Reiskuchen
Milchreis, Bruchreis
Reismehl, Weizenmehl, Roggenmehl etc.
Maissirup
Büchsenobst
Reisnudeln
Maizena (Speisestärke)
Klebreis
Cornflakes, Maisflocken
Tapioka
Reis Pasta
Puffreis
reifes süßes Obst
Pfeilwurzelmehl , Arrow Root, Kuzu
Rohrzucker (egal ob bio-dynamisch oder Aldi)
Reis -Crispies
Schnellkochreis
Corn-Flakes
Weißmehl
Getreideflocken, raffiniert, gezuckert
Popcorn
Biskuit
Gelee Früchte
Cerealien, raffiniert, gezuckert
Reis, weiß, Standard
Kräcker
Zwieback
Baguette
Amarant, Reiswaffel
Teigwaren, Nudeln (aus Weichweizen)
Waffeln
Kastanienmehl
Gerstengraupen, fein (Perlgraupen)
Maismehl
Reis paraboiled
Mais-Chips
Rosinen
Honig
Hirse
Linguine
Tagliatelles
Schokoladenpulver, gezuckert
Langkornreis
Weizenmehl
Melasse, Sirup
Hamburgerbrötchen
Popcorn, süß
Muffins
Konfitüre, Marmelade
Dinkel (Auszugmehl)
Couscous
Schokomüsli
Duft-/Jasminreis
Weißbrot
Gerstengraupen, grob
Grieß (aus Hartweizen)
Ahornsirup
Müsli (mit Zucker oder Honig gesüßt)
Hafermehl
Nudeln
Aprikosen (Dose, mit Zucker)
Ovomaltine
Weißes Toastbrot
Kekse
Ravioli (aus Weichweizen)
Spaghetti, weiß, weich gekocht
Weizenflocken
Reis, rot
Spaghetti, al dente
Brioche
Amarant, gepufft
Naturreis / brauner Reis
Vollmilchschokolade
Marzipan
Baguette, Weißbrot
Brezel
Tagliatelles, weich gekocht
Makkaroni (aus Durumweizen)
Bulgur (gekocht )
Quittengelee (mit Zucker)
Sultaninen
Ravioli (aus Hartweizen)
Bagels
Früchtebrot
Weißbrot (Toast)
Vermicelli (Reisnudeln)
Brot, ungesäuert (aus Weißmehl)
Capellini (dünne Spaghetti)
Vollkorncerealien, ohne Zucker
Matzen (ungesäuertes Fladenbrot, Vollkornmehl)
Pommes frites
Sandgebäck (Mehl, Butter, Zucker)
Reisbrot
Brötchen, Roggen
Maccheroni
Vollkornnudeln
Mehrkornbrot
Milchbrot
Waffeln
Vollkornteigwaren (Vollweizen)
Käse-Tortellini
Dinkel (Vollkornmehl)
Couscous, Vollkorn
Hartweizen, trocken, vorgegart
Croissant
Vollkornbrot, fein
Vollkornbulgur (gekocht)
Haferkeks
Müsliriegel mit Trockenfrüchten
Spaghetti, sehr kurz gekocht (5 Minuten)
Roggenbrot (30 % Roggen)
Mischbrot, Weizen
Graubrot
Mispel
Chips
Tortellini
Hefegebäck
Kamut-Vollkornmehl
Vollweizenbrot
Buchweizen, Vollkorn (dunkles Korn)
Rührkuchen
Schokolade
Müsli Riegel
Schokobrötchen
Maronen, Esskastanien
Orangensaft, Konzentrat
Apfelsaft (Natürtrüb oder klar)
Kirschnektar
Mehrfruchtsaft
Cola
Suppennudeln aus Hartweizen
Vollkornmüsli ohne Zucker

Vollkornnudeln, al dente
Dinkel (Vollkorn)
Vollkorngetreideflocken ohne Zucker
Erbsensuppe, Dose
Müsli, ohne Zucker
Sandgebäck aus Vollkornmehl, ohne Zucker
Haferflocken
Gnocchi
Quinoa-Mehl
Amarant
gebackene Kartoffeln
Graupen
Hafer
Roggenmischbrot
Roggen
Nudeln aus Vollkornschrot
Energieriegel, ungezuckert
Quinoa
Sushi
Kochbanane (gekocht)
Kleie
Maisbrei, Polenta
Polenta, Maisgrieß
Erdnuss in Schokomantel
Dinkelbrot
Vollkorntoast, ohne Zucker
Fleischravioli
Pizza, Margherita
Litschi (Konserve)
Obsttorte
Milchreis, gezuckert
Kamutbrot
Tacos
Adzuki-Bohnen
Eiscreme, gezuckert
Maniok, bitter
Maniok, süß
Brotfrucht (Brotfruchtbaum)
Pizza, Salami
brauner Reis, gekocht
Bratkartoffeln

Hier geht es zur Liste der gesündesten Lebensmittel.

Blähbauch kurieren

 

Viele Menschen, auch dünnere, haben einen Blähbauch. Bei Männern beginnt er direkt unterhalb der Rippen, bei Frauen sitzt er unterhalb des Nabels. Anders als der durch Fettgewebe definierte Bauch ist der Blähbauch runder und die die Haut bzw. das Gewebe darunter ist straff gespannt. Bei Männern die jahrelang ihren Blähbauch mit sich herumtragen beginnen sich die untersten Rippen nach außen zu wölben.

Wie der Name schon sagt ist der Blähbauch nicht durch Körperfett verursacht. Vielmehr haben sich im Darm Organismen angesiedelt, die diesen konstanten Blähbauch erzeugen. Dabei handelt es sich nicht um die in letzter Zeit in Verruf geratenen Darmbakterien. Es sind Organismen die im menschlichen Verdauungstrakt nichts zu suchen haben. Sie erzeugen bei ihrem Stoffwechsel Gase die den Bauch kontinuierlich aufblähen.

Es gibt Methoden, diese Organismen aus dem geblähten Körper wieder zu entfernen. Und das ist keine Zauberei sondern ganz einfach zu erkennen. Der Blähbauch geht weg.

Trinke täglich vor den Mahzeiten 250 ml Brottrunk. Diesen hast Du zuvor mit einem Eßlöffel Milchzucker versetzt. Mit etwas Zitrone abgeschmeckt schmeckt es erfrischend. Iss Sauerteigbrot und würze Salate mit einer Handvoll kleingeschnittenem rohem Sauerkraut.

Zunächst wird sich ein Effekt einstellen, den Du nicht erwartest. Je nach Schwere der Besiedelung wirst Du Durchfall und Blähungen bekommen. Jetzt bitte auf keinen Fall abbrechen und denken: „oh ich habe eine Brottrunk-Unverträglichkeit“. Das ganze Gegenteil ist der Fall. Die getrunkenen Milchsäurebakterien reinigen die Darmwände. Sie sind die Putzkolonne die Dir auf natürlich biologischen Weg den Darm saniert. Milchsäurebakterien umgeben sich zu ihrem Schutz mit Wasserstoffperoxid (H2O2). Wasserstoffperoxid löst alle Organismen die nicht in den Darm gehören in Wasser (H2O) und Sauerstoff (O2) auf. Daher kommt Wasser in Form von Durchfall und Sauerstoff in Form von Pfurzen aus Deinem Körper. Nach einem Tag bis maximal einer Woche sollte sich der Stuhlgang wieder normalisieren. Der Darm ist nun gereinigt und – oh Wunder – der Blähbauch ist vollständig verschwunden.

Bitte während der Behandlung keinen Zucker und zuckerhaltige Speisen und Getränke verzehren.

Nun beherrschen und kontrollieren Milchsäurebakterien die Darmwand. Sie verstoffwechseln jetzt die Nährstoffe im Darm und halten die Darmwände sauber. Kleiner Nebeneffekt, Zucker und Stärke wird nun weniger gut verdaut und in körpereigenes Bauchfett verwandelt.