Home Tags Posts tagged with "DNA"

DNA

Eine Tübinger Doktorandin am Institut für Evolution und Ökologie wandelt mit Platin den Körperbau von Wasserschecken um. Platin wird am Institut auf  seine Umweltverträglichkeit in Abgaskatalysatoren von Autos getestet. Raphaela Osterauer so der Name der jungen Forscherin, behandelte die Embryos der Süßwasserschnecke Marisa cornuarietis an zwei bestimmten Tagen mit zweiwertigem Platin.

Das Ergebnis: die Schnecken bilden keinen metabolischen Panzer aus Kalk aus. Anstelle des Panzers wuchs im Körper eine dünne Kalkröhre wie sie auch bei anderen Nacktschnecken wachsen.

Verpackt und nackt, die Wasserschnecke (Quelle: Uni-Tübingen)

Das Experiment der Forscherin belegt fünf meiner Thesen zu den Fähigkeiten des körperlichen Wandlungsprozesses – der Selbstheilung und Wiederherstellung.

– Platin gehört zu den hermetischen Metallen und repariert DNA. Es ist das sagenumwobene Elektron.

– Der Einsatz von Platin verändert den Bauplan ohne die vorhandene DNA zu verändern. Es ist anzunehmen, dass Platin hier die RNA-Transkription deaktivierte. Ob die Mikrotubuli oder die Mitochondrien ausgeschaltet wurden, geht aus dem Artikel des Instituts nicht hervor.

– Die verwandelte Schnecke bildet die inneren Organe in einer modifizierten Anordnung aus und ist lebensfähig wie ihre gepanzerten Geschwister.

– Der Tübinger Befund belegt, dass auch „höheres Leben“ den Regeln folgt und eine Umkehr der parasitär aufgezwängten RNA-Struktur möglich ist, wie es bereits industriell bei Pflanzen genutzt wird (BASF- Dipropylamine).*

– Die Evolution ist vor allem ein Kampf zwischen Stammzellen-DNA und RNA Bauplan, zwischen einem Kohlenhydrat verdauenden Parasiten und seinem Wirt. Wer obsiegt definiert den Körperbau. Darwins Modell spielt dabei eine völlig untergeordnete Rolle.Es ist nicht die Anpassung an die Umwelt sondern die Anpassung an den Metabolismus, an die konkurierende RNA-Kodierung.

Wasserschnecke ohne Gehäuse dank Platin (Quelle: Uni-Tübingen)

„Es ist somit möglich, nur mit einer kurzzeitigen Platingabe während dieser entscheidenden Entwicklungsphase die Wachstumsrichtung dieses Gewebes mit all seinen Konsequenzen für die Schalenbildung, die Ausprägung des Mantels und die Lage der Kiemen unumkehrbar zu beeinflussen. Nach Absetzen von Platin entwickeln sich die Schnecken entsprechend ihres neuen Entwicklungsprogramms, schlüpfen aus den Eiern, nehmen wie üblich Nahrung auf und ändern ihre neu definierte Körpergestalt auch während des weiteren Wachstums nicht. Sie erreichen ein Alter von mehr als einem halben Jahr.“

In der hermetischen Lehre kommen verschiedene Metalle zum Einsatz die zugleich verschiedene Stadien der Wandlung darstellen. Metalle können auf verschiedene Weise in die DNA Reproduktion- und Reparatur eintreten. Im Fall der Schnecke ist naheliegend, dass die Metall-Ionen bei der RNA Transkription aktiv werden. Im vorgeburtlichen Reifungsprozess reichen dafür zwei Tage.

Einen ähnlichen Effekt erzielt die BASF mit Pflanzenschutzmitteln, denen Dipropylamine zugesetzt werden. Dies zerstört bei Pflanzen die Mikrotubuli (Spindelapparat) und sorgt so für gigantisch große Blüten und Früchte. Bekannt sind die riesigen Erdbeeren – eigentlich „Lichtbeeren“, gewachsen nach ihrem natürlichen DNA-Bauplan.

Der menschliche Organismus hat den Kalkpanzer erfolgreich ins Innere verlagern können. Der Preis dafür ist die Verkalkung der Wirbelsäule im Alter und das verhärten der Bandscheiben. Gemessen an der Last die eine Schnecke mit sich herum tragen muss, fast banal.
Menschen schleppen heute ähnliche Lasten wie die Schnecken mit ihren Gehäusen. Beim Menschen sind es jedoch 50 bis 100 Kilogramm Fettgewebe, ein schicker Kalkpanzer wäre wahrscheinlich deutlich leichter.

 

____________________

* Es ist ein Treppenwitz. Die BASF vertreibt Dipropylamine im großen Maßstab als „Pflanzenschutzmittel“. Tatsächlich wird die Pflanze mit diesem Mittel nicht geschützt sondern zu höheren Erträgen stimuliert. So landen über das Obst Dipropylamine auf unserem Eßtisch. Auf der anderen Seite gibt es dipropylaminhaltige Medikamente nur in der Apotheke und nur auf Rezept. Hier sollten sich das Gesundheits- und das Verbraucherschutzministerium zusammentun und für alle, in Pflanzenschutzmitteln und anderen E-XXX Zuschlagstoffen, die Rezeptfreiheit in Apotheken durchsetzen. Alles Andere wäre inkonsequent.

0 6280

Evolution und Cyaniter

 

 

Frage: Felix Cyano, seit unserem letzten Interview ist fast ein halbes Jahr vergangen. Was gibt es Neues?

FC. Neu ist, dass wir den Orden Die Cyaniter gegründet haben. Rechtlich ist dieser Orden ein gemeinnütziger Verein in Gründung. Wir haben uns das Ziel gesetzt, über gesunde Ernährung aufzuklären.
Ich entwickle gerade eine Veranstaltung für Kindergärten. Ziel soll es sein, schon die Vorschulkinder für ihren Körper und das was sie ihm tagtäglich antun, zu sensibilisieren. Gleichzeitig wende ich mich an die Angestellten und Eltern, mehr Augenmerk auf die Ernährung zu legen. Die Unwissenheit welche Speisen dick machen ist sehr groß.

Speiseplan Kindergarten

Speiseplan Berliner Kindergarten Grundschule

Speiseplan Berliner Kindergarten Grundschule

In einem Kindergarten gibt es beispielsweise einmal wöchentlich Milchreis mit Kirschen, Zucker und Zimt. Das einzig Gesunde an diese Speise ist der Zimt. Milchreis ist ein Vermarktungskunstwort für minderwertigen Bruchreis. Bruchreis zeichnet sich dadurch aus, dass sich die Stärkekörner durch das gebrochene Reiskorn besonders schnell mit Feuchtigkeit füllen können. Das macht die Stärke des Reiskorns besonders schnell verdaulich. Reiskornstärke ist eine Zuckervorstufe und wird vom menschlichen Körper sofort in weißes Bauchfett transferiert. Die in Zucker abgekochten Kirschen haben ebenfalls jeden gesunden Nährwert verloren. Abgekochte Kirschen aus der Büchse oder dem Glas sind nur noch Zuckerlieferanten. Diese Mischung wird außerdem noch mit raffiniertem Zucker überzogen. Kalorienreicher geht es kaum noch.
Die Grundsätzliche Kritik an den angebotenen Speisen ist: zu kohlenhydratreich, zu viel Stärke und viel zu viel Zucker. Da werden vollkommen zerkochte Kartoffeln geliefert die nur noch aus Stärke bestehen. Und dazu gibt es dann eine Bratwurst mit 60 Prozent Tierfett. Die einzig gesunde Beikost, das Sauerkraut bleibt meistens unangerührt auf den Tellern liegen.
Die Ergebnisse solcher Mastfütterungen sind offensichtlich. Pro Gruppe gibt es höchstens zwei oder drei Kinder die als normalgewichtig gelten können. Die große Masse kratzt dicht an einer ersten Fettsucht. Wenn die ihr Fett nicht bis zur Pubertät weg bekommen schleppen sie dies ein Leben lang mit sich herum. Ärzte berichten, dass diese Entwicklung in den letzten Jahren erschreckende Ausmaße angenommen hat. Und wie bei übergewichtigen Erwachsenen gehen damit auch bei Kindern diverse Krankheiten einher. Für die Drei- bis Sechsjährigen ist die größte Gefahr, sich eine chronische Angina einzufangen. Diese Krankheit hat früher den Reigen der Todesursachen für Kinder angeführt. Die Kleinen sind jämmerlich erstickt. Statistisch gibt es für die Angina zwei Schübe, einen zwischen drei und vier Jahren und einen zwischen neun und zwölf Jahren. Alle Puttendarstellungen sind zwei- bis dreijährige Engelchen, gestorben an der Engelkrankheit Ang(el)i-na.
Heute ist die kindliche Angina der Grundstein für chronische Atemwegserkrankungen. Ich war selbst ein solches Kind und hatte regelmäßig Angina-Schübe in Form einer Seitenstrangangina, auch nachdem die Mandeln entfernt wurden. Daher kann ich mich gut in die kleinen Schicksale hinein versetzen.
Das Drama setzt sich in der häuslichen Ernährung fort. Ich beobachte immer, was sich die Leute im Supermarkt auf das Laufband legen. Da muss ich gar nicht die Einkäufer und ihre Warenkörbe sehen. Aus den Einkäufen kann jedoch recht zuverlässig der Bauchumfang bestimmt werden. Dem bereits adipositiven Kronensohn wird ein Frühstück aus Weizenbrötchen mit Butter und Nutella eingekauft. Ein Blick auf die Statur der Mutter verrät, die ernährt sich auch nicht anders.
Die aktuelle EHEC-Kampagne zeichnet einen weiteren Meilenstein in dem langsamen Verfettungsprozess. In den Supermärkten gibt es keine Sprossen mehr zu kaufen.  Die Menschen kaufen lieber verpackte und verschweißte Fertignahrung aus der Fabrik, abgekocht und angereichert mit Stärken und Zucker. Wenn diese Entwicklung im aktuellen Tempo weiter geht, wird dick sein in zehn Jahren zum nationalen Problem. Die Kosten für die Krankenkassen werden explodieren und die Menschen werden an trivialen Epidemien wegsterben wie die Fliegen. EHEC ist da nur ein medial vollkommen übertrieben dargestellter Vorgeschmack.

0 2749

Interview mit Felix Cyano am 3.4.2011

Wer sind Sie?

FC. Das ist eine schwierige Frage. Wer sind Sie? Ein Journalist, ein Mann, ein Schwuler, ein Grüner oder Roter?

Felix Cyano ist ein Mensch mit einer unbändigen Gier nach Erkenntnis, ein großer Zweifler an allen Dogmen und Axiomen.
Meine Gabe ist es, komplexe Strukturen erkennen und analysieren zu können und Fehler in Gedankengebäuden mit schlafwandlerischer Sicherheit aufzuspüren.

Meine Mission ist, die Menschen über einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheiten aufzuklären. Gesundheit ist die Abwesenheit von Krankheiten. Dazu gehören die so genannten Zipperlein an die sich jeder Mensch im Laufe seines Alterungsprozesses gewöhnen muss.

Ich habe eine Theorie entwickelt, die den Zusammenhang zwischen Ernährung und Erkrankung in einem neuen und eigenen Zusammenhang erklärt. Ich kann diese Theorie Anhand der Befunde der Paläontologie  und der vergleichenden Anatomie herleiten. Ich kann es untermauern mit Ergebnissen weltweiter klinischer Studien, vor allem im Bereich der DNA-Transkription. Und schließlich schöpfe ich meine Erkenntnisse aus religionshistorischen Dokumenten der großen Heilslehren und ihrer Spielarten.

Frage: Das klingt alles nicht sehr religiös, warum dann dieser Text auf Ihrer Missions-Webseite? Der Text enthält alle Elemente einer Erlösungsreligion, von der Gefahr bis zum Weg in das Licht. Jetzt erzählen Sie mir was von Wissenschaften…

FC. Sie haben vollkommen Recht, das ist ein Widerspruch. Ich hatte Phasen extrem erkenntnisreichen Lernens. Es war das Erkennen von Zusammenhängen in Dauerserie. In der Wissenschaft nennt man es Gedankenblitze der religiöse Intellektuelle nennt es Erleuchtung. In beiden Fällen erfährt der Belichtete die Offenbarung einer Wahrheit. In der Wissenschaft muss diese dann belegt werden. In der Religion muss sie vom zuständigen Religionsverwalter beglaubigt und bestätigt werden.
Leider hören alle mir bekannten Menschen nach dem dritten Satz über DNA, RNA, Gensequenzen, Basenpaare oder Mikrotubilie  auf, mir zuzuhören. Dabei ist meine Erkenntnis und die daraus abgeleitete Botschaft ganz einfach: iss keine Kohlenhydrate und Du wirst ein neuer Mensch. Damit entstehen aber zwei neue Fragen: warum denn ausgerechnet keine Kohlenhydrate und warum soll ich ein neuer Mensch werden? Und schon stehe ich erneut vor der Frage: was ist der beste Weg, meine Gedanken verständlich zu machen. Schließlich bin ich zu dem Schluss gekommen, die klassische Methode als langfristig wirksamste einzusetzen. Hier wird alles erklärt, auf einer metaphorisch allgemeinen Ebene. Das ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich habe darin eine Form gefunden, mich zu erklären.

Frage: Auf Ihrer Webseite wollen Sie sich also erklären? Wollen Sie den Menschen eine neue Heilslehre verkünden?

FC. Ja, wenn Sie so Fragen, dann in jedem Fall ja. Meine wesentlichste Quelle sind die Heilslehren. Insofern kann der Extrakt daraus auch als Heilslehre angesehen werden. Und nur wenn man wirklich glaubt ist man auch bereit, diesen zunächst nicht immer nachvollziehbaren Weg auf sich zu nehmen und sein Leben radikal zu verändern. Das steht vollkommen quer zu gewohnten Versprechen aus dem Marketing: „Kauf mich und Du wirst glücklich.“ Der freiwillige Verzicht auf eine große Begehrlichkeit kann nicht ausschließlich durch den Willen des Intellekts gelingen. Die Ratio des Logos ist nicht die Ratio des Alltags. Der Alltag wird nicht vom Logos diktiert. er ist trieborientiert. Daher wirbt das Marketing mit triebstillenden Verheißungen und nicht mit Entzug. Ihre Argumente sprechen die Triebe an. Einzig gefährlich ist es, die Raffigier  gegen die Konsumlust auszuspielen: „Geiz ist geil.“ In seiner letzten Konsequenz : Nichtkonsumieren macht glücklich.

Wenn man sich auf eine Sache nicht nur mit dem Kopf sondern auch mit dem Herzen und der Seele einstellen kann, erzeugt das ungeahnte Energien, die für den Prozess sehr wichtig sind. Dabei geht es um nicht mehr und weniger als neu zu erlernen, sich normal zu ernähren.

Frage: Also ein religiös angehauchte Diät, die Felix-Cyano-Diät?

FC. Wenn es dadurch verständlich und nachvollziehbar wird, dann ja. Aber es ist mehr. Das Abnehmen ist nur ein Teil des Prozesses, wenn auch der sichtbarste und intensivste. Auf dem Weg zur Erleuchtung ist die Reinigung des Körpers das erste Gebot überhaupt. Als ich damit begann meine Ernährung umzustellen, nahm ich innerhalb von anderthalb Monaten 15 Kilogramm ab. Mein BMI zeigte mir immer eine leichte Verfettung an. Sport und eine angeblich ausgewogene Ernährung änderten nichts daran, diese Schwelle die man niemals überschreiten will, immer wieder nach oben anpassen zu müssen. Es ist verflixt und die Welt ist voller Wunderdiäten und Wunderpillen. In den 90er Jahren war mein Traumziel noch 70 Kilo, in den letzten Jahren war es dann die 80-Kilo-Schwelle. Mit meiner eigenen Diät ging es dann ziemlich flott. Askese heißt nicht, sich der Welt des guten Geschmacks zu entziehen. Askese heißt die Schlüsse aus den gewonnen Erkenntnissen zu ziehen und diese mit dem Verstand anzuwenden.

Ein dicker Religionsverwalter gerät rasch in Verdacht Wasser zu predigen und Wein zu saufen. Und tatsächlich ist in den großen Weltreligionen der Trend zu beobachten, dass die Askese aus dem Kanon gestrichen wird. Die asketischen Kulte in der Gemeinde werden längst durch kreative Auslegung der Lehre umgangen. Askese wird nicht ernst genommen weil die Bedeutung des dahinter liegenden Sinns verloren gegangen ist. Dabei geht es genau nur darum.
Es gibt wunderbare Texte des Dalai-Lamas über die transzendente Schönheit der Grünen Tara. Es sind allgemeinphilosophische Assoziationen  im Spannungsfeld zwischen sinnlicher Rezeption und Gedankenmodulationsvarianzen. Dabei breitet die grüne Tara die buddhistischen Utensilien der Lichtmenschwerdung aus. Das wird jedoch nicht mehr verstanden.

Frage: Und Sie wissen was es bedeutet?

FC. Ich sehe mir die seit Generationen unendlich oft und genauestens reproduzierten heiligen Bilder an und sehe Stoßzähne – also Tierhorn, ich sehe den Blauen Lotus und einen kochenden Kessel mit einer teerartigen Substanz. Ich sehe Kugeln in den Farben der Pflanzenfarbstoffe und bestimmte Tiere. Durch meine naturwissenschaftlichen Studien kann ich erklären, warum Tierhorn so deutlich präsentiert wird. Ich habe eine Erklärung dafür, warum sie den blauen Lotus in der Hand hält.
Ob auf Bildern oder in Texten, hier sind Methoden überliefert, die den Prozess der Wandlung des menschlichen Körpers unterstützen. In den asiatischen Heilslehren sind es mehr die Pflanzen, bei den Ägyptern mehr die Metalle. Im Hinduismus ist es das Soma, also sauer vergorene Milch, gemischt mit dem Saft einer geheimnisvollen Pflanze. Es führen jedoch viele Wege zum Ziel, wenn man versteht, worum es eigentlich dabei geht.

Frage: Sie verstehen sich als neuer Messias?

FC. Nein, in meinem Selbstverständnis empfinde ich eine solche Rolle als anmaßend. Im Alltag erlebe ich jedoch genau so etwas. Ich werde als durchgeknallter Egomane in seiner Midlife Crisis wahrgenommen. Ich muss mich für mein Äußeres rechtfertigen und versichern, dass ich nicht Krebs im Endstadium habe. Religiöse Motive werden schnell akzeptiert, medizinische Experimente im Selbstversuch eher nicht.

Zwischen militärisch organisierten Sekten und medial präsenten Quacksalbern ist es herausfordernd, Gehör zu finden. Aber darum geht es, das ist die Mission.
Wer emotional blockiert ist wird nur halbherzig bei der Sache sein. Insofern will ich mit meinen Ratschlägen Mut spenden, sich zu trauen, es auszuprobieren. Der neue Speiseplan ist nicht teurer, im Gegenteil. Für den Slogan „Spare Dich schlank“ wäre man in den 40iger Jahren wahrscheinlich gesteinigt worden.  Heute werden zwei Begehrlichkeiten geweckt. Diese zunächst sehr egoistischen Motive können aber eine gute Grundlage sein, sich mit Lust auf diesen Weg zu begeben. Wir haben nichts zu verlieren, außer unsere Pfunde. Aber wir haben eine neue Welt zu gewinnen.

Frage: Und worum geht es in dieser neuen Welt?

FC. In den Heilslehren wird es unterschiedlich beschrieben. Letztendlich geht es um die Auferstehung in einer neuen körperlichen und geistigen Qualität. Mit großer Disziplin, so wird versprochen, ist diese Wandlung möglich. Den großen Qualitätssprung erreichen nur Wenige. Aber auch der Gemeinde wird ein Mehrwert versprochen. Ob man den Göttern wohl gesonnen ist, erfährt man zuerst an der eigenen Gesundheit und dem eigenen Wohlbefinden. Wenn der Kultus in seiner Anwendung versagt, wird im Katholizismus die Metapher der Prüfung benutzt, Leiden zu erklären. Letztendlich hat jedoch die Heilslehre versagt, sie soll doch heilen und nicht prüfen. Die Erleuchtung und Glückseligkeit wird in eine Zeit nach dem Tod verlegt. Das sind die Reste einstmals stolzer Regelwerke, Körper und Geist gesund zu halten und ohne schmerzhafte körperliche Gebrechen älter an Jahren zu werden.
In den Industriestaaten wurden die Heilslehren durch die  medizinischen Dienstleistungen abgelöst. Das ist die Geisel der Aufklärung. Universitäre Gedankenmodelle werden für die Realität gehalten. Auf der Basis dieser Axiome werden dann Therapien und Heilmittel entwickelt, es muss nur wissenschaftlich sein. Am erfolgreichsten ist die Pharmaindustrie jedoch mit Wirkstoffen die sie aus uralten Heilkräutern extrahiert haben. Bestes Beispiel ist die Spalttablette und ihr Wirkstoff Acetylsalicylsäure. Extrahiert wurde er aus der Weidenrinde, einem Hausmittel gegen Schmerzen und Fieber. Die Wirksamkeit belegen dann klinische Studien und nur selten theoretische Modelle von den Wirkzusammenhängen chemischer Reaktionen im menschlichen Körper.
Die Naturwissenschaften sind auf einer großen Entdeckungsreise in das letzte Atom. Mit großen Kinderaugen werden unendliche Information gesammelt. Entdeckte Prozesse unterliegen jedoch dem Axiom der rationalen Sinnhaftigkeit der „Mutter Natur“. Die Betrachtung des menschlichen Körpers ist also die Betrachtung der höchsten Stufe der Evolution. Alles Vorgefundene ist demnach das Höchste und Beste und hat daher auch seinen evolutionär erwachsenen Sinn.
Was aber, wenn bereits sehr früh in der Evolution etwas in den menschlichen Organismus eindrang und sich perfekt assimilierte? Wie kann es da als Störung, als Parasit identifiziert werden? Jeder hat es also muss es für irgendetwas nützlich sein. Plausible Erklärungen sind schnell gefunden und postulieren sich so als Grundwahrheit, die nicht mehr hinterfragt wird. Aber gerade diese Grundwahrheiten anzuzweifeln, schafft neue Perspektiven und Einsichten.
Für das weiße Bauchfett wird beispielsweise die letzte Eiszeit herangezogen. Fettreserven geben angeblich in energiearmen Zeiten eine zusätzliche Stoffwechselreserve. Auf der anderen Seite steht die Menge des weißen Bauchfettes direkt proportional zum Risiko, an Zucker oder einer Herz- Kreislauferkrankung zu sterben. Ist der Preis, die nächste Eiszeit besser zu überstehen, an seinem Eiszeit-Energiepolster krank zu werden und an seinen Erkrankungen zu sterben? Schlanke Menschen werden älter und bleiben dabei auch noch vitaler. Ihr Preis, bei der nächsten Eiszeit werden sie drei Tage früher verhungern.
Die Zunahme des weißen Bauchfettes ist in den Industriestaaten Gesundheitsproblem Nummer eins. Und wenn die Entwicklung so weitergeht, sind in 20 Jahren alle 14jährigen zuckerkrank mit Diabetes Typ II.  Eigentlich neigten Jugendlich einmal eher zu der entgegengesetzten Form eines „Gestörten“ Zuckerstoffwechsels. Sie sind eigentlich“ unterversorgt“.

Die Hefepilze der Weinhefe wandeln so lange Zucker in Alkohol um, bis sie daran sterben. Vielleicht ist es  das Schicksal, aufgrund unserer Verdauung die Bühne wieder zu verlassen. Die Mechanismen und Zwänge sind perfekt abgestimmt. Wir werden industriell mit Energie versorgt die energetisch explosiv ist. Viele Menschen tragen Energiereserven als weißes Bauchfett mit sich herum, die würde ausreichen, sie auf den Mond zu schießen.

Ganz offensichtlich läuft da etwas vollkommen aus dem Ruder. Es ist eine Epidemie, die vor nichts halt macht. Auch der bewußte Ökoverzehrer verfettet langsam. Er weiß nicht das es egal ist, ob der Zucker ökologisch oder sonstwie angebaut wurde. Es ist der Zucker selbst und nicht die Pflanzenschutzmittel die verhindern, dass der Zucker bereits vor der Ernte metabolisch verdaut wird. Cleverer Weise wurde auch erkannt, dass das Nitrierpökelsalz ein sehr gefährlicher Stoff sei. Als Ersatz kommt dafür Zucker zum Einsatz. So gibt es kaum noch eine Wurst, die nicht gezuckert ist. Im Öko-Laden sowieso nicht.

Durch den hemmungslosen Zuckerkonsum werden Menschen bereits in der frühen Jugend abhängig von Insulingaben. Ich kann jedoch nicht sehen, dass diese absurde Situation tatsächlich bei ihrer Ursache gepackt und beseitigt werden würde. Vielmehr werden die Medikamente perfektioniert, diesen kranken Körper möglichst lange in seinem Zustand überleben zu lassen. Mit dem hippokratischen Eid hat das in meinen Augen nichts zu tun.
In diesem Zusammenhang versucht sich gerade ein ganz neuer Zweig der Humanmedizin zu etablieren, die aktive Sterbehilfe. Wo die Medizin versagt hat, Menschen in ihrer endlosen schmerzhaften Pein zu helfen, bieten sie sich an, professionell der ganzen Sache ein Ende zu bereiten. Wahrscheinlich wird es irgendwann Prämien an den Hausarzt geben, wenn er die alte Oma zur Sterbehilfe in eine freundliche Klinik überweist, bezahlt von der gesetzlichen Krankenkasse. Und wieder sind die Mitglieder privater Kassen im Vorteil, sie erhalten den Giftcocktail aus der Hand des Chefarztes.

Frage: Aber was ist die Alternative?

Folge der Lehre des Felix Cyano und Du wirst auferstehen als Lichtmensch. Das soll das Ziel sein. Ich empfehle nichts, was ich nicht selbst vorgelebt und ausprobiert habe. Es ist ein Selbstexperiment das meine Theorie belegen oder wiederlegen soll. Nur so kann ich es beweisen. Sonst bin ich genauso ein Theoretiker wie jene, die eine wirkungsvolle gesunde Lebensweise erfinden und dann an Zucker Typ II sterben.

Mein Versuch isst es einen Weg zu finden, der es Jedem ermöglicht auf eine entspannte Weise die Transformation des eigenen Körpers erleben zu können.

Frage: Wie sieht dieser Transformationsprozess aus? Ist er riskant?

FC. Er beginnt mit der Umstellung der Ernährung, das ist der Schlüssel. Nur ein fettfreier Körper kann seinen Metabolismus abschütteln. Abnehmen bedeutet, zu frieren. Wer also im Herbst oder Winter startet, sollte sich rechtzeitig nach genügend Wärmequellen umsehen. Der Speiseplan wird bunter. Die Variationen gesunder Ernährung sind mindestens genauso vielfältig wie die Varianten einer ungesunden Ernährung. Kennt man jedoch den Schlüssel und weiß um die Nebeneffekte, ist es keine Zauberei, sich in einen Lichtmenschen zu verwandeln. Es ist unsere ursprüngliche Existenz, der ursprüngliche genetische Code. Von den Heilslehren wird dieser Zustand als das große Ziel beschrieben. Dann ist man den Göttern nahe und wird den Tod nicht schmecken.
Nun muss man sich nur vorstellen was es für ein körperliches Gefühl ist, sich 25 bis 50 Kilogramm und mehr befreit zu haben. Alleine dadurch fällt eine enorme alltägliche Last von den Schultern. Auf einmal fühlt man sich leicht wie eine Gazelle. Man wird geistig aktiver und nimmt seine Umwelt sehr viel intensiver wahr. Uralte Zipperlein verschwinden nach und nach wie von selbst.

Interview mit Felix Cyano

Interview mit Felix Cyano

Es ist ein einschneidender Prozess  der jedoch sehr schnell belohnt wird. Dass man sich befreit, wird körperlich und mental erfahrbar. Das gibt Vertrauen, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben.

Frage: Was sind Ihre weiteren Pläne?

FC. Dem Erleuchteten stehen zwei Wege offen, so er den letzten Schritt vollzogen hat. Entweder er entschwindet endgültig im Licht, oder er kehrt zurück und weist seinen Brüdern und Schwestern den Weg. Die die zurück kehren, haben es nicht leicht. Ihre Mission endete nicht selten im Martyrium. Zum Glück wird man heute nicht gleich für seine unorthodoxen Gedanken verbrannt. Heute wird man dezent in Nervenkliniken geheilt.

Als Schlusssatz klingt das ziemlich negativ. Wir haben das Internet. Endlich sind all diese Erfahrungen und Gedankengebäude für jeden speicherbar und abrufbar, für immer. Institutionen regulieren, bewerteten, zensieren und verbieten, das Internet entgeht auf subversive Weise dieser Kontrolle, noch. Jeder kann es lesen, recherchieren und sich seinen eigenen Reim darauf machen. Alle Informationen  sind nur einen Knopfdruck entfernt. Ich kann eine chinesische Studie über DNA-Experimente online übersetzt lesen, von der ich ohne Internet nie erfahren hätte. Das Internet ist ein Werk Lucifers. Wer Lust hat an der Erkenntnis – der Pronoia – kommt mit dem Internet ans Ziel.

Om Mani Padme Hum.