Home Tags Posts tagged with "Hummus"

Hummus

0 2770

Trismegistos Rezept No. 108

 

Zutaten:

– Hummus (ein Cyano-Rezept dafür gibt es  hier)
– Sesam-Körner, Pinienkerne, Cashewnüsse
– Linsen
– Suppengrün
– Petersilie
– Minze
– Kiwi
– Zwiebel, Zwiebellauch
– Joghurt (möglichst sauer)
– Färber-Distelöl, Olivenöl
– Gewürze: Schwarzkümmen, Kreuzkümmel, Oregano, Chili-Schoten, Curcuma, Knoblauch, Zitrone, saurer Apfel, frische Muskatnuss
– Als Dipplöffel: Mohrrüben, Paprikaschoten, Selleriestauden, Chicoree, Salatblätter

Dauer: 10 Minuten

_______________________________________

Diese leichte Salatvariante läßt fast jedes Hauptgericht weit hinter sich. Das Geheimnis ist die Vielfalt der geschmacklichen Sensationen. Rezept No. 108 ist ein Paradebeispiel für die Vermählung geschmacklicher Zauberei mit einem Breitband den Organismus unterstützender Bestandteile.

Das Rezept für Hummus bitte hier aufrufen.

Grundlage bilden drei Komponenten, saurer Joghurt, scharfer minziger Hummus und würzige Linsen. Beim Servieren den Hummus neben dem Joghurt platzieren. So kann der Joghurt nach persönlichem Geschmack mit dem Hummus vermischt werden. Die Speise wird reihum vermischt. Dabei wird in der Dominanz der einzelnen Elemente variiert.

Als Joghurt verwende ich 1,5%ige Öko-H-Milch der mit Bifidus Bulgaricus angesetzt wurde. Zur Herstellung kommt ein preiswerter Mini-Inkubator zum Einsatz. In ihm können in einer passenden Schüssel bis zu zwei Liter Joghurt hergestellt werden. Die Bruttemperatur habe ich auf 31 Grad Celsius eingestellt. So entsteht nach anderthalb bis zwei Tagen ein sehr kräftig saurer Joghurt.

Die Linsen sind mit Suppengrün kalt angesetzt. Ich lasse sie nur so lange vorsichtig köcheln bis sie bissfest sind. Die Linsen schmecke ich mit Salz, Apfelessig, Kreuzkümmel und Oregano ab. Den Linsen wird ein Feuerwerk scharfer Würzen und Schoten zugesetzt. Ich präferiere einen Mix aus Schoten mit unterschiedlicher Schärfe.

Der Joghurt, gleich neben den Linsen arrangiert, dient gleichzeitig als Feuerlöscher, sollte es doch einmal zu scharf werden. Einfach etwas Joghurt im Mund zergehen lassen und schon ist die Schärfe wieder weg. Ich mische mir bereits auf dem Teller eine perfekte Schärfe zusammen. Insofern sollten die Linsen etwas schärfer gewürzt sein, dass auch noch der Joghurt in der Komposition Platz findet.

Als geschmackliche Finesse werden verschiedene Nüsse bzw. Kerne über dem Arrangement verteilt. Hier die Garnierungen: Sesam-Körner, Pinienkerne, Cashewnüsse und Schwarzer Kümmel (Königskümmel, das sind die schwarzen Samen auf dem türkischen Fladenbrot), Petersilie, Minze, Kiwi (möglichst noch nicht ganz reif und ehr säuerlich bis sauer).

leichter und gesunder Salat

Trismegistos No. 108

Zusätzlich können zum Dippen löffelartig geschnittene Gemüse angeboten werden (Mohrrüben, Paprikaschoten, Selleriestauden, Chicoree, Salatblätter etc.).

Als Vorspeise ist dieses Rezept nicht zu empfehlen. Es sein denn, man nimmt für das Hauptgericht die Herausforderung an. Als Nachtmahl hingegen ist No. 108 perfekt.

 

2 2841

Cyano Hummus

Wichtigster Unterschied bei der Zubereitung ist, daß das Mehl der rohen getrockneten Kichererbse verwendet wird. Eine alte Kaffeemühle mit rotierenden Schneidmessern pulverisiert die Kichererbse zu einem sehr feinen Mehl. Diesem Mehl werden folgende Zutaten beigegeben die ebenfalls bereits fein gemahlen oder gehäckselt wurden:

Zutaten:

–        Sesamkörner
–        Kefir
–        Knoblauchzehen
–        Kreuzkümmel
–        Muskatnuss
–        Zitronensaft
–        Salz
–        Färber Distel-Öl
–        Oregano
–        Wasabi
–        Chili, Peperoni, Paprika
–        Limettenblätter
–        Sauerkraut

___________________________________________________

 

Die Menge der einzelnen Zutaten orientiert sich am individuellen Geschmack.Auf keinen Fall die Kichererbsen mit einer Zutat übermäßig überfrachten. Der Grundgeschmack zwischen Kichererbse und Kreuzkümmel sollte immer zu schmecken sein. Das ist die zentrale Geschmacksachse.

Mit den genannten Grundzutaten lassen sich undendlich viele Nuancen kreieren, von mild nussig (mehr Sesam und Muskatnuß), über pikant und frisch (mehr Kefir, Zitrone, Sauerkraut und Limette), bis zu rassig und scharf (Wasabi, Chilli, Peperoni, mein Favorit).

Das fertige Mus kann mit einer Paprikaschote oder einem Chicorée-Blatt gelöffelt werden. Sehr lecker ist die Zubereitung auf einer längs aufgeschnittenen und im Backofen angerösteten Zucchini.

Mit ein wenig Olivenöl lassen sich aus dem Cyano-Hummus auch kleine Plätzchen auf der Bratpfanne herstellen.  Diese mit viel Petersilie und Pinienkernen garnieren. Zum Schluß einen Spritzer Zitronensaft über alles träufeln.

Hummus a la Cyano

Hummus a la Cyano

Gut gelungen und über Nacht im Kühlschrank gereift, ist der Cyano-Hummus eine eigene Speise, die nicht allzu lange in der Nähe stehen sollte – vorsicht Suchtgefahr. Gerade beim ersten Ausprobieren etwas vorsichtiger damit umgehen.

Das Originalrezept hat es in sich und stellt eine körperliche Prüfung des angehenden Lichtmenschen dar. Die Verdauungskanäle sollten für dieses Rezept bereits weitgehend saniert sein. Polysachcharide werden nicht aus der Kichererbse gewässert und die Erbsen werden auch nicht vorgekocht. So entfalten die Kichererbsen ihre ganze Kraft. Polysachcharide werden metabolisch nicht verdaut, jedoch von Darmbakterien. Sie bekommen ordentlich Nahrung, so daß sie sich üppig entfalten können. Die Darmbakterien beginnen nun mit ihrer eigentlichen Aufgabe und lösen mit ihrer Schutzhülle aus Wasserstoffperoxyd alles auf was Einzeller ist und nicht in den Darm gehört. Dabei entsteht Wasser und Sauerstoff. Das führt zu Blähungen und Darmwinden und ist ein Beleg für die Wirksamkeit des Rezeptes.

Eine Rezeptvariante ist, gekochte Kichererbsen zu verwenden bei der die Polysachcharide bereits weitgehend heraus gespült sind.

Diese Speise ist nicht nur lecker, sondern aufgrund ihrer Zutaten auch äußerst gesund und auch für den Weg ins Licht eine köstliche Ergänzung des täglichen Speisezettels. Die in den Kichererbsen enthaltene Stärke sind Kohlenhydrate aufgrund ihrer Zuckermehrfachbindung metabolisch nicht verwertbar. Der hohe Eiweißanteil bildet dagegen ein hervorragende Quelle für die anabolen Stoffwechselpozesse.