Ich selbst nutze die Wirkung der HF-Strahlung mit einem klassischen HF-Heilapparat aus den 20er Jahren. Die mechanisch erzeugte Freuquenz der Strahlungsintervalle ist intensiver als die monotonen 50 Hz moderner Geräte. Moderne Geräte sind viel kompakter und nicht größer als ein Lockenstab. Sie sind ideal für unterwegs. Mit meinem Lieblingsstrahler der Firma Fehma kann ich die Frequenz mit einem Drehregler den Druck an der Feder des Unterbrechers einstellen. Mit einem zweiten Drehregler die Stärke. Dies geschieht bei diesem Apparat über die Änderung der Windungszahl der Primärspule. Ich musste lediglich den alten Papierkondensator gegen einen modernen Folienkondensator austauschen. Jetzt kann ich mit diesem Apparat Blitze mit einer Länge von bis zu sieben Zentimetern erzeugen. Mit einer entsprechenden Elektrode kann ich eine Stromintensität durch meinen Körper schicken, dass ich den Verlauf des Stromes im Körper deutlich spüren kann.

Die Nasenelektrode half mir die chronischen Entzündungen der Schleimhaut in der Nase zu beseitigen. Der Nasenraum war zuerst stark zugeschwollen, so dass die Elektrode kaum in die Nase kam. Mit der regelmäßigen Behandlung öffneten sich jedoch die Kanäle und die Elektrode konnte leicht bis hinter zur Rachenmandel geschoben werden.
Nur die akute Form der Nasenschleimhaut-Entzündung erzeugt Schnupfen. Aber auch ohne Schnupfen ist der gesamte innere Nasenrücken permanent entzündet und wuchert teilweise. Die Schulmedizin nennt das Polypen und empfiehlt in der Regel die Entfernung durch einen chirurgischen Eingriff. Da so nur ein Teil des Symptoms einfach weggeschnitten wird, kehrt der nächste „Polyp“ recht bald zurück. Das nutz dem Geldbeutel des Chirurgen aber nicht dem bereits durch die chronische Entzündung der Nasenschleimhaut gebeutelten Organismus. Der HF-Strahlungsapparat von Tesla kann die Ursache selbst beseitigen indem die unbemerkt verlaufende permanente Entzündung des Naseninnenraumes geheilt wird. Das läßt auch die geschwollenen Speicheldrüsen der Nase abschwellen, vor allem die zwischen Nasenflügel und Mundwinkel, mit einem enormen kosmetischen Effekt.
Der wichtigste Heilungseffekt ist jedoch, neben der permanenten Abwesenheit eines Schnupfens, dass man mit den befreiten Nasenmuscheln eine eigene HF-Strahlung erzeugen kann. Wird die Luft beim Ausatmen mit hohem Druck langsam durch die Nase gepreßt, beginnen die befreiten Nasenmuscheln zu schwingen und sich durch die an ihnen vorbeigleitenden Gasionen elektrisch aufzuladen. Die sechs Nasenmuscheln sind ein Teil des Schädelknochens. Dies erklärt den Effekt, dass mit dieser Atemtechnik zwischen den Ohren ein heller, hoher Ton entsteht, vergleichbar mit dem Klang kleiner Silberglöckchen, wie sie buddhistische Mönche bei der Meditation einsetzen. Die so entstehende Energie läßt sich durch den eigenen Willen in verschiede Regionen des Körpers lenken oder auch auf andere Personen übertragen. Wenn ich so atme wollen sich meine Söhne dicht an meinen Kopf kuscheln und legen ihre Hände auf meinen Hals.

Der HF-Strom fühlt sich an wie ein Ladestrom, der eine vollkommen ausgenuckelte Batterie wieder mit frischem Saft füllt. HF-Strahlung zu tanken, versorgt Körper, Seele und Geist mit frischer Energie. Örtlich wirkt es desinfizierend, zusammenziehend und den Heilungsprozess in Fahrt bringend. Insgesamt wirkt die Behandlung mit den HF-Strahlen eine Förderung der Durchblutung und eine Entschlackung der Lymphe. Geschwollene Lymphknoten lassen sich hervorragend verkleinern und schließlich ganz auflösen.

Auf der Haut lösen sich bei regelmäßiger Behandlung Narben und kratertiefe Pickelnarben auf. Eine neue feinporige und glatte Haut wächst. Kombiniert mit Apfelessig-Masken kann man den Erfolgen direkt zusehen.